Über Uns

Hinter dem Stipendium stecken Lana und Charlotte aus Wuppertal – und Utopiastadt. Weil wir wissen, wie schwer es ist, ein Projekt von der ersten Idee bis hin zur erfolgreichen Umsetzung zu bringen, ist es uns eine Herzensangelegenheit, Unterstützung für Ideenträger:innen anzubieten. Eure Ideen verdienen Ressourcen!
Über Lana

Ich bin Lana Horsthemke und arbeite seit November 2020 an der Idee zum Gemeinwohl-Stipendium. Ich habe vor ein paar Jahren, parallel zu meinem damaligen Studium der Sozialwissenschaften, selbst einen gemeinnützigen Verein gegründet und ehrenamtlich aufgebaut. Aus dieser Erfahrung ist die Idee entstanden, eine Anlaufstelle für Gemeinwohlprojekte zu schaffen – die ich mir damals selber gewünscht hätte. Gemeinnützige Projekte sind wichtig für unsere Städte, weil sie unseren Zusammenhalt stärken, Lebensqualität erhöhen und oft an Stellen ansetzen, um die sich noch niemand ausreichend kümmert. Obwohl diese kleinen »Initiativen von unten« heute sehr professionell unterwegs sind, ticken sie anders als klassische StartUps – ich finde, dafür braucht es ein passendes Unterstützungsangebot. Und eigentlich ist alles, was diese Ideen an Ressourcen und Wissen brauchen, schon da – man muss es nur zugänglich machen. Dabei will ich unterstützen.

Über Charlotte

Ich bin Charlotte Ridder und bin seit Januar 2021 bei der Entwicklung des Gemeinwohl-Stipendiums dabei. Seitdem tüfteln Lana und ich gemeinsam am Konzept und machen aus Ideen Pläne. Dass ich hier gelandet bin, verdanke ich meine derzeitigen Masterstudium „Soziale Nachhaltigkeit und demografischer Wandel“ und meinem Wunsch, theoretische Konzepte Wirklichkeit werden zu lassen. Ich bin fasziniert von dem Wuppertaler Gemeinsinn, dem großen Aktivismus und all dem, was in dieser Stadt schon durch Initiativen entstanden ist. Und ich glaube fest daran, dass es davon noch mehr gibt – mehr Ideen, mehr Menschen und mehr Gemeinsinn. Mich begeistern Ideen und die Möglichkeiten die daraus entstehen können: Für einen selbst und für ein gutes Mit- und Füreinander. Ich freue mich auf Eure Ideen, darauf gemeinsam Pläne zu schmieden, über den Tellerrand zu schauen und vor allem: zusammen Projekte auf den Weg zu bringen!

Über Utopiastadt
Foto: Wolf Sondermann

Utopiastadt ist ein Ort, an dem Menschen gemeinsam Stadt gestalten. Bei der gemeinnützigen Utopiastadt GmbH ist das Gemeinwohl-Stipendium rechtlich verortet. Seit Jahren unterstützt Utopiastadt bereits sehr informell Projektemacher:innen dabei, ihre Ideen umzusetzen. Gemeinsam stellen wir diesen Grundgedanken nun auf organisierte Füße. Mehr Informationen über Utopiastadt gibt es hier.

Timeline – Das ist bisher passiert

NOVEMBER 2020
Beginn Konzeptentwicklung Gemeinwohl-Stipendium

Von November bis Dezember 2020 haben wir die Grundidee zum Gemeinwohl-Stipendium entwickelt. Dabei wurden wir vom Projekt »Neue Urbane Produktion« unterstützt. Neue Urbane Produktion fördert und vernetzt Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck, um soziale und ökologische Innovationen für Urbane Produktion und die Stadt der Zukunft zu entwickeln. »Neue Urbane Produktion« ist eines von sieben Teilprojekten im Gesamtvorhaben »Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck – Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung«.


JANUAR 2021
Erste Expert:Innen unterstützen das Stipendium

Im Januar sind wir auf erste Expert:innen und Kooperationspartner:innen zugegangen um zu schauen, ob wir Menschen für das Stipendium begeistern können – und sind auf viele offene Ohren gestoßen. Parallel haben wir unser Beratungskonzept weiterentwickelt und verfeinert.


FEBRUAR 2021
Verortung Des Stipendiums In Utopiastadt

Die Utopiastadt gGmbH hat uns von Beginn an bei der Entwicklung des Stipendiums unterstützt. Im Februar haben wir entschieden, das Gemeinwohl-Stipendium auch rechtlich bei der Utopiastadt gGmbH zu verorten.


MÄRZ 2021
Beginn Der Testphase

Mit dem inzwischen gut aufgestellten Pool an Expert:innen haben wir im März begonnen, unser erstes Stipendiums-Projekt zu begleiten.


APRIL 2021
Beginn der Akquise finanzieller Mittel

Um das Gemeinwohl-Stipendium vollumfänglich anbieten zu können, brauchen wir zwei Koordinierungsstellen. Im April haben wir dafür einen ersten Antrag an das Förderprogramm »Gemeinsam im Quartier« der Stadt Wuppertal gestellt, um von August bis November 2021 unser Konzept weiter erproben zu können. In dieser Zeit bemühen wir uns um eine Anschlussförderung für die Jahre 2022 und 2023, um das Stipendium auch langfristig anbieten – und vor allem auf solide Füße stellen zu können. Wir wollen es als Blaupause auch für andere Städte und Kommunen entwickeln.


JUNI 2021
Nominierung für Buchholzer Nachhaltigkeitspreis

Wir freuen uns riesig – denn wir sind für den Buchholzer Nachhaltigkeitspreis nominiert!

Zusage für erste Fördergelder und Spenden

Ende Juni wurde unser Antrag an »Gemeinsam im Quartier« bewilligt. Zudem unterstützt uns das Technologiezentrum Wuppertal »W-tec« mit einer Spende. Von August bis November haben wir dadurch den Rücken frei, um weitere Anträge in Angriff zu nehmen und können das Gemeinwohl-Stipendium mehr Engagierten anbieten.


JULI 2021
Ein zweites Stipendiumsprojekt kommt dazu

Das Gemeinwohl-Stipendium wird mit dem zweiten Platz des Buchholzer Nachhaltigkeitspreises ausgezeichnet


JULI – OKTOBER 2021
Wir suchen weiter nach einer Förderung für die Jahre 2022 und 2023

Freunde und Förderer

Für die Unterstützung bei den ersten Schritten des Gemeinwohl-Stipendiums bedanken wir uns bei:

Über unser Netzwerk

Unser Konzept basiert darauf, Initiativen Wissen durch ein breites Netzwerk an Expert:innen zur Verfügung zu stellen. Hier gibt es mehr Informationen dazu, wer das Gemeinwohl-Stipendium bereits mit Know How unterstützt.

Kontakt aufnehmen

Wir sind per E-Mail unter info{at}gemeinwohl-stipendium.de erreichbar und freuen uns über jegliche Anregungen, Fragen oder Ideen!